Die Verordnung zur Schaffung barrierefreier Informationstechnik regelt wie Websites der Bundesbehörden gestaltet sein müssen

Diese Verordnung orientiert sich an den Richtlinien des World Wide Web Consortium (W3C). In diesem Zusammenhang ist oftmals die Rede von der Section 508. Dies ist eine ähnliche Verordnung der US-amerikanischen Regierung.

Für welche Zielgruppe ist barrierefreies Webdesign gedacht ?
Von einem barrierefreien Internetauftritt profitieren alle Besucher der Websites. Da es eine klare Trennung zwischen Inhalten und Layout geben sollte, profitieren auch die Entwickler der jeweiligen Websites. Auch der Betreiber der Website profitiert durch reduzierte Wartungskosten und i.d.R. besseres Ranking in den Suchmaschinen.

Die eigentliche Zielgruppe umfasst Menschen mit Seh- und Hörbehinderungen sowie Menschen mit eingeschränkter Motorik. Blinde Menschen können nur die Textinformation einer Internetseite (keine Grafiken und Bilder) mit der Braillezeile ertasten oder mittels der Sprachausgabe hören. Deshalb müssen alle Informationen  auch als Text vorhanden sein. Menschen mit eingeschränkter Motorik der Arme und Hände oder blinde Menschen steuern den Cursor mit der Tastatur. Die Navigation muss so einfach sein, dass eine leichte und schnelle Orientierung möglich ist. Die meisten Websites bieten keine Seitennavigation mittels der Tastatur an.
Sehbehinderte oder farbenblinde Menschen brauchen optimale Farbkontraste und eine große Schrift. Beides muss sich individuell einstellen lassen. Für gehörlose Menschen müssen Audio- und Videodateien auch als Text zur Verfügung stehen.

Lassen Sie sich von unseren Spezialisten beraten. Sie erreichen uns unter AT (+43) 720 732 810 oder DE (+49) 180 102066 8900 . Alternativ erreichen Sie uns per E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können. oder formulieren Sie Ihre Anforderungen online in unserem Kontaktformular.