Die Zeit, in der sich nur IT-Spezialisten und IT-Manager mit Open Source Software befassten, scheint vorüber zu sein. Aktuelle Studien erachten es für notwendig, die Einführung von Open Source Software (OSS) auf der Vorstandsetage zu diskutieren, um Wettbewerbsnachteile zu vermeiden. Was ist es, das gerade in jüngster Zeit Open Source Software so attraktiv erscheinen läßt, das selbst die kommerz-orientierte EU sich für Open Source Software ausspricht ?

    * Kostenvorteile: Der wohl am häufigsten genannte Vorteil von Open Source Software ist die freie Verfügbarkeit. OSS ist kostenlos, es fallen keine Lizenzgebühren an. Durch die relative Plattformunabhängigkeit der Software ist das Einsparpotential auch bei Hardwarekomponenten enorm. Durch den Einsatz von OSS Komponenten kann auf die gesamte Bandbreite der am Markt verfügbaren Hardwareplattformen zurückgegriffen werden. Teure spezialisierte Hochleistungsrechner mit RISC-Prozessoren lassen sich etwa durch kostengünstigere Intel oder AMD Prozessoren ablösen.

    * Sicherheit: Beim Thema Sicherheit ist Open Source Software seinen kommerziellen Konkurrenten gegenüber deutlich im Vorteil. Der modulare Aufbau der meisten OSS Produkte ermöglicht es nur solche Teile zu installieren, von denen absolut kein Sicherheitsrisiko ausgehen kann. Open-Source-Programme sind zudem besser vor trojanischen Pferden geschützt, als Software deren Quellcode das Geheimnis des Herstellers bleibt. Durch Offenlegung des Source Codes läßt sich überprüfen, ob das Programm Hintertüren enthält, die das Ausspionieren des Systems ermöglichen. Gerade im Bereich der Server-Betriebssysteme sprechen die Statistiken eine deutliche Sprache. Gibt es weltweit kaum einen Windows-Server, der noch nie von einer Virusattacke betroffen war, so liegt diese Rate bei Linux-Servern bei gerade 10%, d. h. 90% aller Linux Server hatten noch nie mit Computerviren zu kämpfen.

    * Investitionssicherheit: Bei nahezu allen Open Source Projekten werden offene Standards eingesetzt. Sie bewirken, die Verfügbarkeit wichtiger Unternehmensdaten auch noch in zehn Jahren, unabhängig von der dann genutzten Softwarelösung.

    * Verfügbarkeit und Performance: Der Siegeszug der Open Source Produkte, vor allem aber Open-Source-Betriebssysteme, wurde massgeblich durch die hohe Performance und Stabilität eingeleitet. Ein von einer renommierten Computerzeitschrift durchgeführter Test zwischen dem Microsoft IIS Webserver und dem OSS Webserver Apachera Apache geht ganz klar zu Gunsten des Open-Source-Projektes aus: Die getesteten IIS-Server hatten etwa fünfmal so lange Ausfallzeiten wie Server mit Apache. Performancetests von unabhängigen Instituten sahen auch deutliche Vorteile für die OSS Produkte.

Open Source Software ist mehr als Linux

Häufig wird das Thema Open Source Software auf Linux reduziert. Tatsache ist jedoch das es z. B. im weltweit größten Open Source Software - Archiv der Welt (SourceForge.net) aktuell mehr als 80.000 Open Source Projekte gibt. Es gibt heute kaum noch einen Anwendungsbereich oder Branchenlösung, für die es keine Open Source Software gibt ! Oftmals sind die verfügbaren Open Source Anwendungen ihren kommerziellen Kontrahenten deutlich überlegen. Informieren Sie sich. Es gibt auch für Ihr Unternehmen das passende Paket.

Zum Abschluß: Eine Umstellung oder Teilumstellung auf Open Source Software mit nicht ausreichendem Know-How im OSS Umfeld kann teurer als geplant werden. Insgesamt ist es deutlich preiswerter, einen Berater zu engagieren, und zwar trotz des Honorars, das Sie ihm zweifellos zahlen müssen. Der freundliche Vertriebsbeauftragte Ihres Hardware-Anbieters ist allerdings kein Berater, auch dann nicht, wenn es ausdrücklich auf seiner Businesskarte vermerkt ist.